Wofür mein HERZ brennt

Zukunftsmusik PRÄVENTION

Als Lehrerin, Adoptiv-/Pflegemutter und Heilpädagogin ging es oft darum, Verletztes zu heilen. Es jedenfalls zu versuchen. Nach rund drei Jahrzehnten ist das nicht mehr mein Fokus. Nichts vom Investierten bereue ich. Doch nun überlasse ich das Reparieren anderen. Nach vielen betroffen machenden Erfahrungen mit tief verletzten Kindern zieht es mich nun in die Prävention, ins Vorbeugen hinein. Alles hat seine Zeit.

 

Ja, ich möchte dazu beitragen, dass sich neugeborene Kinder - aufspringenden Rosenknospen gleich - zu lebensfrohen, neugierigen und gestalterischen Menschen entwickeln können. Rohe Diamanten zum Strahlen bringen: Dieser präventive Weg liegt mir sehr am Herzen. Es gibt leider bereits im Kindergarten zu viele verdorrte Rosenknospen ...

 

 A) Ich möchte mit angehenden Müttern/Vätern nachdenken:

  • über die Grundbedürfnisse ihres werdenden Kindleins
  • wie man diese gut genug deckt, damit sie sich gut entfalten können
  • über Entwicklungsschritte des Kindes und die dafür vorgesehenen Lebensphasen
  • was diese Entwicklungsschritte fördert, was sie hemmt
  • über den Einfluss moderner Medien auf die Hirnentwicklung - oft Hirnverwicklung - ihres kostbaren Schützlings
  • wie sich die eigene Geschichte in die des anvertrauten Kindes mithineinwebt
  • was das alles für die kommenden paar Jahre für Mutter und Vater einzeln ...
  • ... und für die Eltern als Paar im persönlichen Alltag bedeuten könnte

DAS ERSTE KIND, ZU DEM EIN JUNGES EHEPAAR SORGE TRAGEN SOLL,

IST IHRE JUNGE EHE

 

Genauso liegt mir am Herzen, dass junge Menschen eine gute Wahl in die Ehe treffen. So zählt auch Begleitung junger Menschen, die vor der Parnterwahl stehen, zu meiner präventiven Leidenschaft. Denn eine solide, gefreute Ehe ist das best gebaute Nest für mögliche Neuankömmlinge ...

 

B) Bewege mit jungen Menschen zusammen Fragen wie:

  • Wer bin ich? Charakterlich, temperamentsmässig, wesensmässig
  • Woher komme ich? Was ist meine Geschichte?
  • ... und wer könnte demnach zu mir passen?
  • Gedanken des Schöpfers zum Thema "Ehe"
  • Was gilt es in der Partnerwahl-Frage zu beachten?
  • In welchem Bereich/welchen Bereichen liegen die persönlichen Stärken/Schwächen?
  • Wie kann das noch Schwache gefördert werden?
  • Was zählt zu den vier wichtigsten Beinen eines "Ehe-Tisches"?
  • Gesunde, beziehungsstärkende "Spielregeln" im Umgang mit Sexualität

Ich habe festgestellt, dass junge Menschen richtig Hunger danach haben, Einblick in die Lebens-Erfahrungen von Menschen einer älteren Generation zu bekommen. Es macht mir grosse Freude, mit jungen Menschen unterwegs zu sein, Leben zu teilen und voneinander zu lernen.

 

🎺🎺🎺Zukunftsmusik, von der ich träume. - Ich höre sie bereits 🎺🎺🎺

 

********

Auch für andere 'Themen des Lebens' kann man mich anfragen. 

Wie stelle ich mir das konkret vor?

  • Die ersten Referate für junge Menschen im Blick auf  Partnerwahl liegen hinter mir
  • Eine Referatsreihe in vier Teilen zu "BEHERZT Fundamente legen" für angehende Mütter/Väter ist bereit
  • Bin dabei, ein Buch für angehende und junge Eltern zu schreiben, das vertiefen hilft

Für Einzel-Referate oder Referatsreihen kann man mich einladen. Ich bin auch gerne bereit, diese Themen in kleinen Gruppen bei uns zuhause zu bewegen.

 

Kosten: Die halte ich bewusst erschwinglich und passe sie den jeweiligen Umständen an

 

Habe ich Sie neugierig gemacht? Können Sie sich sowas vorstellen? Es würde mich freuen, gemeinsam ein Stück Weg zu gehen. Fragen Sie mich einfach an.

 

Anfragen werde ich gerne recht umgehend beantworten.

Telefonisch bin ich erreichbar unter: +41 (0)81 377 10 22

Noch wichtig zu erwähnen ...

In der Begleitung von Kindern geht es mir nie um Perfektion. Vielmehr um das entlastende "gut genug". Wir alle sind begrenzt und sollen uns mit dem, was realistisch ist befassen. Also damit: Wie begleiten wir unsere Kinder gut genug? Das "gut genug" ist eine nötige Schadensbegrenzung von Verletzungen, die wir Menschen einander durch unser Unvollkommensein nun mal zufügen. Fact. Gerade diese Schadensbegrenzung ist meine Leidenschaft! Denn der Schaden kann ohne bewusstes Hinschauen und sich Engagieren auch zu gross werden.

 

"Der Anfang ist unsere Heimat ...", sagte der Kinderarzt Donald W. Winnicott (1896-1971) in einem seiner Bücher. Je besser das Fundament - desto bergender, stärkender ist die innere Heimat eines Kindes! Solide Seelenfundamente sind im wahrsten Sinne GRUND-legend! - Wer baut schon mit Erfolg ein Haus auf schiefe Fundamente?

 

Ums "gut genug" geht es auch in Begleitung junger Menschen, die sich mit dem Thema "Freundschaft und Ehe" beschäftigen. Will man wissen, ob's den idealen Ehe-Partner gibt oder nicht, möge man am besten für eine bewusste Minute lang aufrichtig ...

 

... in den Spiegel schauen 😉


Kontaktaufnahme

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mitteilung abschicken an: kreatharina@bluewin.ch